Anmeldung

Schachaufgabe

App-Schachergebnisse

Schachbund-News

DSB-Feed

  • Conrad Woldemar Graf Vitzthum von Eckstädt

    Es freut mich besonders, diesen zweiten Gastbeitrag einzuleiten, denn ich fühle mich dem Autor seit fast zwei Jahrzehnten freundschaftlich verbunden. Ein großer Zufall wollte es, das sich just der Geburtstagstermin des vorgestellten Schachmeisters einstellt …
    Im Text finden sich einige Ergänzungen in [], diese sind mit Einverständnis des Autors von mir eingefügt.

  • Die Jugend-EM neigt sich dem Ende entgegen

    Zwei Drittel der Meisterschaft liegen hinter uns ebenso wie der spielfreie Tag mit jeder Menge dollen Freizeitangeboten. Wie zu erwarten entschieden sich die meisten für den Ausflug in die Prager Altstadt. Fazit: Prag gilt zu Recht als eine der schönsten Städte Europas; auch wenn wir leider nur Zeit für Kurzbesuche von Karlsbrücke, Altstadt und Jüdischem Viertel hatten.

    Diejenigen, die einfach nur Spaß haben wollten, nahmen die organisierte Fahrt zum "Aquapalace" in Anspruch - der größte Wasserfunpark der Tschechei und für die eher technisch Interessierten kam der Besuch vom Technikmuseum in Frage.

    Wer auch am freien Tag nicht auf sein liebstes Hobby verzichten wollte, blieb im Hotel und nahm am Schnellschachturnier teil (darunter 4 FM und 3 IM). Gewinner wurde der 15jährige Yevgeniy Roshka aus der Ukraine.

    Das abendliche Blitzturnier erfeute sich mit 192 Teilnehmern noch größerer Beliebtheit (darunter 24 FM, 6 IM und sogar ein Großmeister). Hier siegte letztendlich der 16jährige FIDE-Meister Gokerkan Cem Kaan aus der Türkei.

  • † Dr. Michael Schmidt

    Der letzte Präsident des Deutschen Schachverbandes der DDR, Dr. Michael Schmidt ist tot. Er starb am 21. August 2016 nach langer schwerer Krankheit in einem Krankenhaus in Potsdam. Schmidt führte nach der politischen Wende 1990 die Gespräche mit seinem westdeutschen Amtskollegen Egon Ditt vom Deutschen Schachbund, die am 29. September 1990 zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Verbände geführt haben. Ditt wurde danach Präsident des gesamtdeutschen Verbandes und Schmidt für kurze Zeit Vizepräsident. Sachsen's Ehrenpräsident Dr. Gerhard Schmidt: "Vor allem in dieser Zeit hat er [...] Hervorragendes für den deutschen Schachsport geleistet."